Weihnachtsgruß 2017

20.12.2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Hettingen und Inneringen, aus Pistre, vom Dullenberg und auf Stollbeck,

empfinden Sie es auch wie ich? – Das Jahr hat doch gerade erst begonnen und nun ist es schon wieder vorbei. Immer in der Vorweihnachtszeit wird uns bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Alle Augen sind bereits auf die kommenden Feiertage gerichtet, auf das Fest im Familien- oder Freundeskreis, auf ein paar Tage Entspannung und Besinnlichkeit.

Mit dem Weihnachtsfest wird sich die Anspannung der Vorweihnachtszeit legen. Alle haben wieder ein Ohr für die alten und doch ganz aktuellen Botschaften dieses Festes. Auch bedeutet der Jahreswechsel für die meisten Menschen die Zeit, inne zu halten und in Gedanken die vergangenen zwölf Monate an sich vorbeiziehen zu lassen. Oft ist es die Zeit, in der gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst und Blicke in die Zukunft gewagt werden.

Der Blick zurück mag Erfreuliches und auch weniger Erfreuliches, Erreichtes, Vollendetes oder Misslungenes in Erinnerung rufen. Freude und Hoffnung, Bedenken und Skepsis liegen oft eng beieinander.

Wie im privaten Bereich, gestaltet sich die Situation auch im öffentlichen Bereich. Auch hier tun wir gut daran, Rückschau zu halten und Bilanz zu ziehen. Dann wird deutlich wo wir stehen, dann schaffen wir eine Basis für das was wir uns für die kommende Zeit vornehmen. Wir wollen uns das Tun und Handeln des abgelaufenen Jahres nochmals vor Augen führen und bilanzieren.

Ein oberstes Ziel wird immer sein, das bisher Geschaffene zu erhalten, um den Bürgerinnen und Bürgern eine gute Infrastruktur und soziale Sicherheit, mit der entsprechenden Lebensqualität bieten zu können. Diese Lebensqualität in einer Kommune lebt nicht nur von Investitionen, sondern zu allererst vom ehrenamtlichen Engagement seiner Einwohner, von einer aktiven Dorfgemeinschaft.

Auch für das Jahr 2017 werden wir wieder eine ausführliche Jahresrückblick-Broschüre erstellen, die veranschaulicht wie vielfältig die Herausforderungen einer Kommune sind, aber auch wie rege und agil unsere Stadt im Ehrenamt handelt.

Ich möchte daher in meinem Weihnachtsgruß unsere „Leuchttürme“ des zu Ende gehenden Jahres ansprechen.

Nach intensiver Planung konnten wir die Sanierung der Albhalle in Inneringen beginnen. Die Gesamtkosten sind mit rd. 2,5 Mio Euro kalkuliert.

Nach einer Vielzahl von Anträgen wurde der Stadtteil Hettingen in das Stadtsanierungsprogramm SSP aufgenommen. Im ausgewiesenen Sanierungsgebiet „Stadtkern II“ können nun in den kommenden acht Jahren verschiedenste Sanierungsmaßnahmen gefördert werden.

Besonders hat es uns gefreut, dass das alte Schulgebäude in Hettingen wieder im Eigentum der Stadt ist. Das Gebäude wird nun für die Folgenutzung umfangreich saniert.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit diesem Weihnachts- und Neujahrsgruß möchte ich Ihnen meinen herzlichsten Dank aussprechen.

Danke für die angenehmen Kontakte.

Danke für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit.

Danke für Ihre Verbundenheit und Unterstützung.


Danke dafür, dass Sie in sozialen Einrichtungen, in den Kirchengemeinden oder in Vereinen und Organisationen, sei es auf sportlichem, kulturellem oder helfendem Gebiet, ehrenamtlich ihre Freizeit und ihre Persönlichkeit einbringen und mit ihrem Elan und Engagement unsere Gemeinde noch lebens- und liebenswerter machen.

Danke allen Gewerbe- und Handwerksbetrieben unserer Stadt, die in hohem Maße zum Wohlstand unserer Gemeinde beitragen.

Danke an alle, die in kommunalen Gremien, in der Verwaltung, in den städtischen Einrichtungen oder aus eigener Initiative örtliche Aufgaben wahrnehmen und für ihre Stadt und ihre Mitbürger da sind, wenn sie gebraucht werden.

Ganz besonders in meine Grüße einschließen möchte ich auch die kranken, behinderten, einsamen und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger. Allen Kranken wünsche ich eine baldige und vollständige Genesung.

Ich wünsche Ihnen besinnliche und fröhliche Weihnachtstage. Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und unvergessliche Momente.

Ihre Bürgermeisterin

Dagmar Kuster