Das Wetter hält beim Inneringer Älblermarkt

21.05.2019

Trotz der schlechten Wettervorhersagen konnten die Besucher beim diesjährigen Älblermarkt am vergangenen Sonntag in Inneringen trockenen Fußes durch den Markt schlendern.
Auch wenn einige Marktbeschicker auf Nummer sicher gegangen und vorsichtshalber daheim geblieben sind, freuten sich die noch anwesenden 52 Marktteilnehmer umso mehr.

​Knapp 100 Oldtimerfreunde mit zahlreichen Mopeds, Traktoren und Oldtimer-PKWs haben die Reise nach Inneringen zum Oldtimertreffen angetreten. Pünktlich um 12 Uhr wurden die Fahrzeuge älteren Baujahrs und deren Liebhaber von Pfarrer Freier gesegnet.

Auf dem Markt vergnügten sich die zahlreichen Besucher wieder an den vielfältigen Angeboten. Besonders erfreulich war neben dem Marktangebot einiger neuer Gesichter auch der Besuch altbekannter Aussteller. So gehört „Bienchens Lädele“ um Berit Regitz aus Bingen mit ihren Imkereiprodukten und Guido Schwarz mit seiner Hutmode aus Öpfingen schon ins traditionelle Marktbild in Inneringen.

Echtes Kunsthandwerk zum Anfassen gab es beim Sensenmann Franz-Xaver Schmid aus Erlenmoos. Zum ersten Mal besuchten Herr Schmid und seine tatkräftige Unterstützung den Älblermarkt und boten an, stumpf gewordene Sensen zu dengeln. Nicht nur besonderes Werkzeug ist für die Art des Handwerks notwendig, auch die richtige Technik. Durch gezielte Schläge mit dem speziell geformten Hammer wird das Sensenblatt am Dengelamboss in einem schmalen Streifen entlang der Schneidkante ausgezogen und verdünnt und somit geschärft. Auf der danebengelegenen Wiese konnte man sich anschließend von der Schärfe der gedengelten Sense überzeugen.

Auch Eberhard Mattes aus Bad Schussenried bot alte Handwerkskunst an. Echte Besen kehren gut – denn ob zum Kehren oder als Utensil für kleine Hexen und Magier – zeigte Herr Mattes das Besenbinden mit Birkenreisig. Das Mitmachangebot für die kleinen Marktbesucher, ihren eigenen Besen herzustellen, wurde etwas verhalten angenommen. Doch gerne ließ sich Herr Mattes an seinem lebendigen Stand über die Schulter schauen und seine Anwesenheit war eine tolle Bereicherung für den Älblermarkt.   

Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, die Räume des Kindergartens Inneringen beim Tag der offenen Tür zu besichtigen. Besonders die neu eingerichteten Krippenräume konnten bestaunt werden. Solange die kleinen Gäste beim Kinderschminken und den bunten Hair-Wraps still halten mussten, konnten sich die großen Besucher in Ruhe umschauen und ins Gespräch mit den Erzieherinnen kommen. 

Die örtlichen Vereine versorgten die Besucher in gewohnter Weise mit Speis und Trank. Musikalisch unterhalten haben mit einem Gastauftritt dieses Jahr die Musikanten des Musikvereins Stetten-Hörschwag.

Ein herzliches Dankeschön geht

… an alle beteiligten Vereine und der katholischen Kirchengemeinde

… an Herrn Pfarrer Freier mit seinen Ministranten für die Durchführung der Segnung

… dem Musikverein Stetten-Hörschwag für die musikalische Umrahmung

… dem Bauhof für die tatkräftige Mithilfe hinter den Kulissen

… allen Personen, die auch in diesem Jahr wieder zum Gelingen der Dorfhockete und des Älblermarktes beigetragen haben.