Aus dem Gemeinderat:

25.07.2019

Verpflichtung der neugewählten Gemeinderäte, Verabschiedung aus dem Gremium und Ehrung für langjährige kommunale Tätigkeit


In der konstituierenden Sitzung vom 23.07.2019 wurden die neu- und wiedergewählten Gemeinderäte von Frau Bürgermeisterin Kuster verpflichtet. Die ausscheidenden Gremiumsmitglieder wurden feierlich verabschiedet. Bereits in der Sitzung vom 21.05.2019 konnten einige Räte für langjährige kommunale Tätigkeit geehrt werden.

Verpflichtung der am 26.05.2019 gewählten Gemeinderäte

Nach den Bestimmungen der Gemeindeordnung hat die Bürgermeisterin in der 1. Sitzung die Pflicht, die gewählten Mitglieder des Gemeinderates auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten hinzuweisen.

Nachdem der dienstälteste Gemeinderat Hans-Walter Wolf stellvertretend für alle Mitglieder die Verpflichtungsformel verlas, verpflichtete die Vorsitzende die Gemeinderäte einzeln per Handschlag. Im Anschluss unterzeichneten alle Räte die Verpflichtungserklärungen. 

Auf dem Foto des neuen Gremiums fehlt Gemeinderat und 2. Stellvertretender Bürgermeister Gerhard Sprißler.

Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeinderäte

In der Sitzung vom 23.07.2019 durfte Bürgermeisterin Dagmar Kuster ausgeschiedene Mitglieder des Gemeinderats in den „kommunalpolitischen Ruhestand“ verabschieden.
Sie gab einen Rückblick über das gemeinsam Geleistete und bei welchen wichtigen Weichenstellungen für die Bürgerinnen und Bürger die Gremiumsmitglieder während ihrer Amtszeit prägend mitgewirkt haben.

So informierte Frau Kuster über die Zahlen der vergangenen Legislaturperiode: „Wir haben in 70 Sitzungen 563 Tagesordnungspunkte behandelt und in 215 Stunden abgearbeitet“. Mit dem Ablauf der Amtszeit haben sich die zu verabschiedenden anwesenden Gemeinderäte dazu entschlossen, nicht mehr zu kandidieren, weswegen man sich leider von bekannten Gesichtern verabschieden muss.

Stets hatte das Gremium aber den Blick für das Gesamte. Das Ehrenamt „Gemeinderat“ bedeute eine große politische Verantwortung für jeden Einzelnen und das gesamte Gremium. Die Entscheidungen sind komplexer denn je und die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger sind nicht geringer geworden. In allen Fällen bedarf es des Willens Kompromisse zu schließen, um das bestmöglichste Ergebnis für alle erreichen zu können. So hat laut Bürgermeisterin Dagmar Kuster jeder Einzelne seine Entscheidungen mit großem Sachverstand, viel Engagement und mitunter auch nach Bauchgefühl zum Besten für unsere Stadt abgewogen.

In persönlichen Worten ging die Bürgermeisterin auf die besonderen Leistungen während der Amtszeit ein. So war Frau Henriette Steinle stets ein wichtiges Bindeglied zwischen „Stadt und Kirche“. Jürgen Ott als selbstständiger Unternehmer im Ort brachte seine Erfahrungen in den Ausschüssen ein und die berufliche Tätigkeit als Controller von Christian Geisser sei für das Gremium ebenfalls wichtig gewesen. Wie bereits bei der Ehrung für 40jährige kommunale Tätigkeit genannt, hob Frau Kuster die herausragende Unterstützung von Herrn Wilfried Liener hervor, welcher um die Zeit der Bürgermeistervakanz nach dem Tod von Uwe Bühler der Verwaltung tatkräftig zur Seite stand.

In Abwesenheit verabschiedete Bürgermeisterin Kuster Frau Birgitte Gluitz und Herrn Willi Gerbracht. Frau Gluitz erlebte die Bürgermeisterin stets als sehr zielgerichtete Gemeinderätin. Bei der Sanierung der Albhalle engagierte sie sich überdurchschnittlich und nahm der Verwaltung so manche Arbeit ab. Außerdem  ist sie wichtige Beraterin wenn es um das Bildungshaus der Grundschule geht.
Herr Willi Gerbracht bot lange Jahre die Hausaufgabenbetreuung in Inneringen an und ist Initiator und in der aktiven Betreuung in der Nachbarschaftshilfe sowie überaus engagiert im Gewandhausmuseum tätig.

Alle ausgeschiedenen Gemeinderäte haben stets mit vollem Einsatz zum Wohle der Stadt gehandelt und dafür sprach Bürgermeisterin Kuster ihren Dank und Anerkennung aus. Sie dankte den sechs ausscheidenden Räten für die stets konstruktive Zusammenarbeit und überreichte ein Präsent der Stadt.

​Ehrung für langjährige kommunale Tätigkeit

In der Sitzung vom 21.05.2019 konnte Bürgermeisterin Dagmar Kuster langjährige Mitglieder des Gemeinderats ehren.
Sie sprach all denjenigen ihre Anerkennung aus, welche sich überhaupt für dieses Ehrenamt zur Wahl stellen, denn das Amt im Gemeinderat sei oft nicht einfach und dennoch wesentlicher Bestandteil der Demokratie.
Zunächst nahm Frau Kuster die Ehrungen für 10jährige kommunale Tätigkeit vor.
So konnte sie Herrn Rainer Kley, Herrn Willi Gebracht und Herrn Gerhard Sprißler eine Urkunde der Stadt Hettingen sowie eine Urkunde des Gemeindetags Baden-Württembergs mit Anstecknadel überreichen.  
Für 20 Jahre im Gemeinderat konnten Frau Henriette Steinle und Frau Sabine Rösch geehrt werden.
Insgesamt 30 Jahre ist Hans Walter Wolf Mitglied im Gremium.
Sage und schreibe acht Mal gewählt wurde Wilfried Liener. In seinem 40sten Jahr als Gemeinderat entschied sich Herr Liener nicht mehr für das Amt zu kandidieren. Jahrelang war er stellvertretender Bürgermeister und unterstützte die Verwaltung – besonders intensiv während der Zeit der Vakanz nach dem Tod von Bürgermeister Uwe Bühler.

Allen zu Ehrenden sprach Bürgermeisterin Kuster ihre Anerkennung aus und dankte den Räten mit persönlichen Worten. Jedes Gremiumsmitglied nehme sein Amt ernst, bringe Zeit und Ideen ein und entscheide immer zum Wohle der Stadt. Sie dankte den sieben Räten für die stets konstruktive Zusammenarbeit und überreichte zu den Urkunden und Anstecknadeln je eine große Schokoladenmünze mit dem Stadtwappen als Präsent.