Stadt Hettingen ist zu Weihnachten 2019 schuldenfrei

19.12.2019

Nach dem der Gemeinderat in der letzten Sitzung vor Weihnachten beschlossen hat, die noch bestehenden Darlehensreste in Höhe von 135.428,22 Euro vorzeitig zurückzuzahlen, ist die Stadt Hettingen erstmals seit dem Gemeindezusammenschluss von Hettingen und Inneringen im Jahr 1975 schuldenfrei. Kämmerer Werner Leipert sprach in der Sitzung von einem historischen Moment, der nicht allen Gemeinden gelingt.

​Dies ist jedoch nur möglich gewesen, weil trotz einer Vielzahl von hohen Investitionen und einer soliden Finanz- und Haushaltspolitik die Erträge insbesondere aus der Gewerbesteuer stets ein überdurchschnittliches Aufkommen hatten.

Der Schuldenstand der beiden ehemaligen selbstständigen Gemeinden Hettingen und Inneringen betrug im Jahr 1975 1.031.268 Euro. Seit dieser Zeit wurden Darlehen mit insgesamt 4.152.541 Euro aufgenommen, letztmalig im Jahr 2003 mit 407.711,28 Euro über ein sogenanntes kreditähnliches Rechtsgeschäft mit dem Kauf des ehemaligen Medico-Gebäudes in Hettingen. Damit wurden in den letzten 45 Jahren insgesamt 5.183.809 Euro an Schulden zurückgezahlt, welche die jährlichen Haushalte mit durchschnittlich 115.195 Euro zuzüglich der Zinsen belastetet haben. Die Zinssätze der Darlehen bewegten sich in diesem Zeitraum zwischen 1,0 % bis 6,8 %. Der höchste Schuldenstand war Ende 2003 mit 2,11 Mio. Euro.

Auch wenn die Haushaltsplanung für das Jahr 2020 keine Kreditaufnahme vorsieht, wird die Schuldenfreiheit wohl kein Dauerthema sein. Die mittelfristige Finanzplanung der Stadt sieht insbesondere schon im Jahr 2021 wieder die Aufnahme von Schulden vor, um die erheblichen Investitionen insbesondere im Bereich der Wasserversorgung, der Abwasserbeseitigung und der Breitbandversorgung finanzieren zu können.